Das Spinnrad in Europa

Buchumschlag; gezeigt wird die Rückseite eines niedersächsischen Doppel-Bockrades von 1899 mit traditionellem Namensschild
Buch-Umschlag; gezeigt wird die Rückseite eines niedersächsischen Doppel-Bockrades von 1899 mit traditionellem Namensschild

Spinnräder haben drei Jahrhunderte lang für die Textilherstellung eine entscheidende Rolle gespielt und sind selbst heute noch ein kultur-geschichtliches Symbol. Jeder Mensch hat wohl sofort ein Bild vor Augen, wenn ein Spinnrad erwähnt wird. Aber konkretes Wissen abgesehen von vagen Erinnerungen an Märchen ist nicht einmal in Fachkreisen verbreitet.

 

Um diese Lücke zu schließen, ist 2008 mein Buch

 

Geschichte und Bedeutung

des Spinnrads in Europa

im Shaker Media Verlag, Aachen

 

erschienen.

 

 

 

 

Diese mit 25 schwarzweißen und 24 farbigen Abbildungen sowie 9 teils farbigen Karten reich bebilderte Einführung erläutert ausführlich die Entstehungsgeschichte des Spinnrads in seinen verschiedenen Typen und Formen.

 

  • Wieviel verdiente eine Handspinnerin und was konnte sie sich davon kaufen?
  • Kann man mit einem Spinnrad wirklich schneller spinnen als mit einer Handspindel?
  • War ein Spinnrad vor 200 Jahren sehr teuer?

 

Um diese und ähnliche Fragen fachlich fundiert zu beantworten, habe ich sämtliche vorhandene Literatur ausgewertet und mich mit mancher verbreiteten Meinung kritisch auseinander gesetzt. Sämtliche Aussagen werden durch Bild- und Quellen-Belege abgesichert.

 

Das Buch wendet sich an Handspinnerinnen und -spinner, Studenten der Volkskunde sowie an Technikgeschichte Interessierte.